Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/sawasdeesmile

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sawasdee krub! Welcome to Thailand!


Thursday, 22.08.2014

There we are! Our first day in Thailand. We had hardly slept, the time difference was exhausting and the temperature inside our room either made us feel like suffocating or was so low that we were afraid the swimming pool in our bathroom could turn into an ice rink. And still, this couldn’t worsen our mood. Highly motivated and filled with enthusiasm we started the day and wanted to….well…that was not really clear. Originally we had planned to search for an apartment in Bangkok. Where and how and what exactly – escpecially if you’re totally lost – no idea.

Thank God, you don’t leave spacy tourists alone in Bangkok, but people always try to help – in the best case by offering the kind of tourist service they seem to need  - or not Anyways there was a nice Thai guy asking us where we come from, he even knew some words in German (sure he did) and noted down the most important sights of the district. Naturally, there was a Tuk-Tuk driver arriving a moment later to offer us the tour. 10 Baht per person? Sure, we’re in!

You are running a wide range of risks taking a Tuk-Tuk in Thailand, however there are also some pleasant facts coming along with that. The pleasant part about it is undoubtedly the refreshing breeze when being able to enjoy the city at its best. The risk itself lies with the driver and the traffic in general. Mostly drivers are patient people when it comes to booking one of their proposed tours. He tends to make special offers and is always curious to know what one is doing in Thailand, whether one likes it and which sights one has already visited.

However, some of them are also in a bad mood which influences the way of driving as well as the fare – negatively.  Many people warned us in advance that driving a tuk-tuk is a life-threatening thing. That’s not wrong. However, it is a lot of fun to get from A to B cheaply, feeling the wind and admiring the city and on the other hand the traffic in general  is a continuous life-threatening situation – in the taxi as well as on a scooter, the tuk-tuk or on foot. Crossing a street is not really funny, but requires a certain amount of self-confidence, egoism and suicidality.

Back to business. Our first driver belonged to the friendly kind, the only problem was that his tuk-tuk was broken after the first few meters so that a colleague of his had to pick us up to continue the tour. This was the first time when we made a step into the religious sphere of Thailand, since he took us to the “Standing Buddha”, which is a gigantic golden Buddha statue. After having admired the awe-inspiring monument, there was an elderly, ever smiling lady who invited us to take part in a praying ceremony. This consisted of lighting up incense sticks, decorating a Buddha with golden stripes and flowers. Furthermore it was predicted that Kerstin’s first-born child would be a boy. So far so good. Total cost: 40 Baht. After this, the woman smiled even more, since Tobi gave her 100 Baht, but unfortunately she had no change.

After buying a city map at a tourist information service, our driver needed gasoline and offered us to wait at “James fashion”, a professional tourist tailor, which of course was  a trap. When we had recognized that, we immediately left the shop. Naturally, our driver was not amused. After he had taken us to the district where he assumed there would be free apartments, he left us there, telling us he had to go home see his family.

When our quest turned out to be a dead end, we decided to head for Sukhumvit, one of longest roads in Thailand, reaching more than 400 km until Cambodia. It would have been funny to walk along the road searching for the Soi. Fortunately, there is the Skytrain for those cases, which led us near to the intended street. Since all of the apartment there were either too expensive or only had one bed, we  were exhausted and sat down looking at our map. Thank God, a friendly French guy passed by asking us whether we needed help. Tobi: No. Kerstin: Do you know where we can find a condominium? He showed us two buildings. The apartments were not that bad. The problem was again, that they had only one bed. We exchanged our line IDs and went back to Khao San Road.

The evening provided space for relaxation.  A famous Thai massage was exactly what our tired body needed.  When our heads were turned to the back, we thought for a short moment this would be the end. A lot more relaxed than before we went to a bar with open view over  Khao San Road and enjoyed a Good-Night-Cocktail.

The next day we decided to do some sightseeing. The temple of dawn (Wat Arun) was a  good starting point. Adventurous as we are, we climbed the steep stairs of the cone-shaped buildings decorated with a lot of mosaic elements. You have an amazing view on the river Chao Phraya from above. The last third of climbing was really hard, but proved out to be worthwhile. Kerstin and our friend Bom stayed back at platform 2. Most probably, if Kerstin hadn’t worn a skirt, she would have gone for it.

Afterwards we took the ferry at a fare of only 3 Baht and went to the other side of the river, where we could admire “Reclining Buddha” a gigantic, laying golden Buddha having a kind of mother-of-pearl decoration under his feet. It is important to know that for Thai people, the entrance is for free. The site is huge and one can find many small temples as well as information about its history. It is required to take off your shoes when entering a temple.  It is also necessary to wear appropriate clothing and it is forbidden to high-five Buddhas, even if his hand invites you to do that

On Sunday we went for a boat tour. The famous floating markets come by and offer drinks and snacks or spices at really high tourist prices. We wanted to try the popular Thai Chang beer (Elephant Beer). It seems we’re really experts at running into tourist traps.

In the afternoon,  we had an appointment with Paul, the owner of a beautiful condominium in Lat Phrao Road. He and his wife are really kind people, the immediately invited us to have dinner with them and their kids. We loved the apartment and decided to make it our weekend residence. According to Paul, there was a Tesco Lotus in walking distance.

Now there is a problem. Never believe a Bangkokian when he says something is in “walking distance”. Dimensions are different here. The shopping mall was about 6 km away. In the evening we went back to our favourite hotel for the last night. Thank God we had booked another hotel for the following night, the New Siam, which was also close to Khao San Rd. Finally we could sleep without having the other one’s arm in our faces.

 


Donnerstag, 22.08.2014

Da hatten wir es also. Unser erster Tag auf thailändischem Boden. Wir hatten kaum geschlafen, die Zeitumstellung machte uns zu schaffen und die Raumtemperatur entweder zum Ersticken oder mit Klimaanlage so tief war, dass man befürchten musste, das Schwimmbad im Badezimmer würde zur Eislaufbahn gefrieren. Trotzdem konnte das unsere Laune nicht trüben. Hochmotiviert und voller Tatendrang starteten wir in den Tag und wollten…ja…das war noch nicht ganz klar, was wir eigentlich wollten. Ursprünglich stand auf dem Plan, eine Wohnung in Bangkok zu suchen. Wo und wie und was – vor allem ohne Orientierung – keine Ahnung.

Glücklicherweise lässt man orientierungslos aussehende in Bangkok aber nicht einfach so in der Gegend stehen, sondern hilft sehr freundlich weiter – bestenfalls in dem man den Touristenservice anpreist, den sie gerade zu brauchen scheinen, oder eben auch nicht Jedenfalls kam ein netter Thai auf uns zu und fragte uns woher wir denn kämen, er sprach sogar ein paar Worte Deutsch (natürlich tat er das), und notierte uns sofort die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Viertels. Selbstverständlich kam gleich im nächsten Moment ein Tuk-Tuk angefahren, um uns die Tour anzubieten. Für 10 Baht pro Person? Klar, wir sind dabei!

Das Benutzen eines Tuk-Tuks in Bangkok birgt vielerlei Risiken, aber auch Angenehmes. Angenehm ist bei gegebenen Temperaturen ein erfrischender Fahrtwind und man kommt schneller voran als im Taxi. Das Risiko liegt bei dem Fahrer (und dem übrigen Verkehr). Der Tuk-Tuk Fahrer ist sehr geduldig, wenn es um seine festen Touren geht. Er neigt dazu, Spezial-Lockangebote zu verteilen und fragt interessiert was man denn in Thailand mache, ob es gefalle, was man schon alles gesehen hätte. Allerdings gibt es auch alte Miesepeter, deren schlechte Laune sich auf den Fahrpreis und vor allem auf den Fahrstil auswirkt. Viele Leute haben uns zuvor gewarnt, dass Tuk-Tuk fahren lebensgefährlich sei. Das ist zwar nicht falsch, aber es macht tierisch Spaß, günstig mit Fahrtwind von A nach B zu kommen und dabei die Stadt bestaunen zu können und zweitens ist der Bangkoker Stadtverkehr allgemein eine einzige Lebensbedrohung, sowohl im Taxi, auf dem Motorrad, im Tuk-Tuk, vor allem aber zu Fuß. Eine Straße zu überqueren macht keinen Spaß, sondern erfordert eine gewisse Portion Selbstbewusstsein, Egoismus und auch Lebensmüdigkeit.

Back to Business. Unser erster Fahrer war einer von der netten Sorte, sein Gefährt gab allerdings nach wenigen Minuten bereits den Geist auf, sodass ein Kollege einspringen musste, der uns dann zum ersten Mal die buddhistische Religion näherbrachte, indem er uns zum Standing Buddha, einer gigantischen goldenen Buddha-Statue führte. Als wir das Monument bestaunt hatten wurden wir von einer netten, ständig lachenden Frau zu einer Gebetszeremonie eingeladen, die darin bestand, einen Buddha mit goldenen Streifen zu dekorieren. Außerdem wurden Räucherstäbchen angezündet und Blumen vor die Statue gestellt. Bei der Gelegenheit wurde Kerstin voraus gesagt, dass ihr erstgeborenes Kind ein Junge werden würde. Auch für diesen netten kleinen Service wurden uns jeweils 40 Baht abgeknöpft. Danach lachte die nette Frau noch viel mehr, denn es gab kein Wechselgeld und Tobi hatte nur einen 100 Baht- Schein dabei.

Weiter ging die lustige Fahrt zu einem anderen Tempel, den wir uns aber leider nur von außen ansehen konnten, da er erst nachmittags geöffnet hatte. Also weiter, zu einer Touristeninformation. Unser Fahrer meinte, wir sollten uns doch unbedingt schon mal Tickets für eine Überfahrt zu einer der vielen Inseln besorgen. Eigentlich wollten wir aber nur einen Stadtplan haben. Nachdem dies erledigt war und wir endlich eine Vorstellung von der Stadtgliederung hatten, kam unser Tuk-Tuk Fahrer auf eine neue Idee. Plötzlich fiel ihm ein, er müsse ja noch tanken, was selbstverständlich nur an einem einzigen Ort richtig günstig für ihn wäre: Bei James Fashion. Dort sollten wir auf ihn warten, und im besten Fall in dieser Schneiderei etwas kaufen. Als wir hineingegangen sind, fiel sofort auf, dass der Laden ausschließlich von westlich aussehenden Touristen besucht wurde. Dies veranlasste uns dazu, das Geschäft Fluchtartig zu verlassen, worüber unser Fahrer, der anstatt zu „tanken“ mit einem Kollegen quatschte, not amused zu sein schien.

Da für ihn alles nicht so nach Plan lief, wie er sich das vorgestellt hatte, setzte er uns endlich in dem Teil der Stadt ab in dem wir eine Wohnung finden könnten. Unter dem Vorwand, zu seiner Familie fahren zu müssen ließ er uns dann alleine und hilflos stehen. Es gab natürlich keine passende Wohnung dort, sodass wir auf ein Internetangebot zurückgreifen wollten.

Nachdem wir uns davon überzeugt hatten, dass das angepeilte Wohnviertel eh nicht so der Bringer ist, versuchten wir ein Gefährt zu ergattern, um in das Viertel Sukhumvit zu fahren. Wir bekamen das schnellste Tu, Tuk mit dem flottesten Fahrer. Über Brücken wurde fast gesprungen und die Eisenbahnschienen taten ziemlich weh am Gesäß. Dieses Viertel beherbergt eine der längsten Straßen Bangkok/ Thailands, die über 400 km bis nach Kambodscha verläuft. An dieser Stelle hätten wir unsere geplante Nebenstraße sehr lange suchen können. Zum Glück aber gibt es ja den Skytrain. Dieser brachte uns dann in die Nähe der gewünschten Straße, wo wir nach einigem Laufen eine Wohnung ansahen. Leider hatte die Wohnung nur ein Bett und schied somit aus. Sichtlich erschöpft ließen wir uns auf einem Vorsprung nieder und kramten unsere Karte heraus. Ziemlich bald kam ein Franzose lässig daher geschleudert. You Need help? Tobi: No. Kerstin: Do you know wehre we can find a commodium? Auf ging es mit ihm zu zwei Gebäuden. Die Wohnungen waren gar nicht so schlecht. Nur leider jeweils mit einem Bett ausgestattet. Wir tauschten noch unsere Nummern aus uns fuhren zum Hotel zurück.

Abends beschlossen wir, etwas zu essen. Eigentlich hatten wir gar keinen Hunger, aber ein wenig Energie braucht der Mensch. Zum Abschluss des Tages ließen wir uns noch unsere gequälten Glieder massieren. Bei der Kopfmassage dachten wir kurzzeitig, dass gleich das Licht ausgehen würde, wenn inser Kopf noch weiter nach hinten gedreht würde. Auch knackt es im Nacken auffällig laut. Entspannter als vorher gingen wir in eine Bar mit offenem Ausblick auf die Kajo San Road und genossen einen Gute Nacht Cocktail.

An nächsten Tag schauten wir im Tempel Wat Arun Ratchawararam (Templer of dawn) vorbei und stiegen todesmutig die steilen Stufen hinauf.  Es waren Kegelförmige Bauten, verziert mit unglaublich vielem Mosaik. Von dort oben hat man einen sehr schönen Blick auf den Fluss Chaos Phraya. Wirklich todesmutig war das letzte Drittel nach oben, welches Tobi erklimmt. Die Stufen gewannen hier noch an Anstieg und ließen Kerstin und unseren Begleiter Bom zurück auf Ebene 2. Kerstin versuchte es zwar, aber mit Rock und Wind sind in einem Tempel nicht zu sparen, wenn man nur eine Hand frei hat, um Rock und sich selbst festzuhalten.  (hier Bild von Stufen).

Im Anschluss ging es für 3Bath mit der Fähre über den Fluss an das andere Ufers und besuchten den „Reclining Buddha“, ein riesige, liegender goldener Buddha mit einer Art Permuttverzierung unter den Füße. Wir fanden ihn sehr beeindruckend, genauso wie den Eintrittspreis von 100Bath. Für die Thais an sich sind diese Tempel kostenfrei. Der Anlage ist riesig und man findet verschiedene kleine Tempel sowie ein wenig zur Geschichte der Stadt. Natürlich muss man in den Tempel die Schuhe ausziehen und sich respektvoll verhalten. Das beinhaltet auch angemessene Kleidung wie kniebedeckende Beingewänder und schulterbedeckende Oberbekleidung. Natürlich darf man den außenstehenden Buddha-Statuen auch keine High-Five geben, auch wenn sie so einladend die Hand erheben.

 Der Sonntag fing mit einer Bootstour an. Mit Vorsicht ist diese touristische Bootstour zu genießen, wenn man während der Fahrt von einem schwimmenden Verkauf aus ein Bier kauft. Wir trinken hier Chang- Bier (Elefant-Bier). Der Ausstieg aus dem Boot ist dann nie mehr so einfach, auch darum, da das Bier bei der Hitze eine andere Wirkung entfaltet. Während der Bootstour fuhren wir vorbei an am Fluss lebenden Menschen, die schienen, ihr Leben auf den Fluss ausgerichtet zu haben. In dem Fluss schwammen Kinder, die uns zuwinkten. Sehr schüchtern und zaghaft winkten wir zurück.

An diesem schönen Nachmittag fuhren wir etwas südlich vom Stadtcenter die Lad-Phra Road hinunter, um uns einer Wohnung anzuschauen. Die Gegend ist weniger touristisch und man wird nicht mit Lockangeboten bezüglich des Tuk Tuk Fahrens oder Des Kleidungskaufs  zu gedröhnt. Leider wird in der Gegend wenig Englisch gesprochen und man muss sich teilweise mit Händen und Füße verständigen. In der Wohnung wartete unser netter Vermieter auf uns, der uns auch sogleich zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen hat, bevor er wieder zurück in die Staaten geht, um zu arbeiten. Die Wohnung gefiel uns auf Anhieb und wir beschlossen, sie als Zweitresidenz und Ort der Ruhe zu nutzen. Laut Vermieter ist auch ein Tesco Lotus in Gehweite (Es stellte sich heraus, dass wir zwei Kilometer laufen müssen entlang an einer der meist befahrensten Straße, aber das Laufen tut natürlich auch mal gut). Den Abend verbrachten wir in einer Bar mit einer Giraffe im Eingang (also von uns Giraffe genannt) nahe der Khao San Road und Tobi bestellte sich, natürlich, Spagetti.  Kerstin aß Flühlingslollen (spling lolls) und (wie heißen die Nudel?) Sehr gut fanden wir hier die Shakes aus Wassermelonen und Kokos. Sie wurden sehr natürlich zubereitet und man hatte Stückchen von der Frucht im Glas. Danach gingen wir für eine letzte Nacht in das supi Hotel. Für die nächste Nacht hatten wir nämlich ein besseres Hotel gebucht, das New Siam nahe der Kajo San Road. Dort gaben wir unsere Wäsche zum Waschen ab  und gingen auf Shoppingtour und rühren uns in unserem schönen Hotelzimmer aus. Endlich konnten wir schlafen, ohne einen Arm des anderen im Gesicht zu haben.  

6.9.14 05:52
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung